Interview mit Hakim Bey

Das Interview mit Peter Lamborn Wilson über Computing, Anarchismus, Terrorismus und Ted Kaczynski wurde nach Fertigstellung des Films geführt, und war zunächst geplant als Video für die Webseite zum Film "Das Netz".

Wilson, besser bekannt unter dem Pseudonym "Hakim Bey", ist ein US-amerikanischer Schriftsteller und wurde vor u.a. bekannt durch sein Buch T.A.Z.: The Temporary Autonomous Zone, Ontological Anarchy, Poetic Terrorism, das 1991 erschien und eine Bibel für die ersten Generationen der Hacker und Cyberpioniere war. Der Name Hakim Bey verweist auf die Nähe Wilsons zur Sekte "Moorish Science Temple of America".

Mehr zum Thema "Moorish Science Temple of America", "Nation of Islam"
und den "Black Panther" im Text unter dem Video.





Interview mit Hakim Bey (35:18 min.)




"Moorish Science Temple of America" („Maurischer Wissenschaftstempel von Amerika“) ist eine politische und religiöse Organisation in den USA, die 1913 von Noble Drew Ali gegründet wurde. Es handelt sich um eine synkretistische Religion, die Elemente aus dem Islam, Christentum, Buddhismus, Gnostizismus und der Freimaurerei enthält. Wesentliche Glaubensgrundlagen des "Moorish Science Temple" wurden in die 1930 von Wallace Fard Muhammad gegründete "Nation of Islam" übernommen.

The 1928 Moorish Science Temple Conclave in Chicago (Wikimedia Commons)

"Nation of Islam" und "New Black Panther Party"
Die "Nation of Islam" (NOI) und die "New Black Panther Party" (NBPP) sind die größten und aktivsten schwarz-rassistischen Organisationen in Amerika. Die NOI - nach dem Vorbild anderer sozioreligiöser Gruppen wie "Noble Drew Alis Moorish Science Temple" und Marcus Garveys "Universal Negro Improvement Association" - ist die älteste schwarze nationalistische Organisation in den Vereinigten Staaten. Seit ihrer Gründung in den 1930er Jahren hat sie sowohl den Afroamerikanern ein Gefühl der Ermächtigung vermittelt als auch eine konsequente Haltung gegenüber Rassismus und Antisemitismus eingenommen.

Fard Muhammad, der Gründer der NOI, lehrte seine Anhänger in Detroit, dass er die Personifizierung Allahs sei. Fards Schüler, Elijah Muhammad, übernahm die Führung der Gruppe, als Fard Mitte der 1930er Jahre verschwand. Er fuhr fort, die radikalen religiösen Überzeugungen der NOI voranzutreiben, indem er die Doktrin vertrat, dass Weiße "Teufel" sind, die von einem schwarzen Wissenschaftler erschaffen wurden, und dass Schwarze überlegen sind und eine eigene Nation innerhalb der Vereinigten Staaten haben sollten.

Die Gruppe vergrößerte sich in den 1950er und 1960er Jahren erheblich, als Malcolm X, ein fesselnder Redner, der sich der Gruppe anschloss, während er im Gefängnis saß, ihr Wortführer wurde. Sein militanter und charismatischer Stil zog viele Anhänger an, darunter auch den späteren Anführer der Gruppe, Louis Farrakhan. Im Jahr 1964 änderte Malcolm jedoch seine Ansichten, denunzierte Elijah Muhammad und verließ die Organisation (er wurde 1965 bei einer Kundgebung in New York erschossen).

Als Elijah Muhammad zehn Jahre später starb, begann sein Sohn Warith Deen Mohammed, die Gruppe in Richtung einer nicht-rassistischen, traditionelleren Form des Islam zu lenken. Farrakhan, inzwischen ein populärer Führer, entschied sich, Elijahs separatistische Lehren fortzuführen, indem er 1978 seine eigene Organisation gründete, und viele Mitglieder, die es vorzogen, die Lehren Elijahs beizubehalten, gingen mit ihm.

Mehr als jeder andere NOI-Führer hat sich Farrakhan als bemerkenswerte Figur in der extremistischen Szene hervorgetan, indem er hasserfüllte Aussagen gegen Weiße, Juden und Homosexuelle machte. Unter Farrakhan hat die NOI ihre verschiedenen Institutionen und Programme genutzt, um seine Hassbotschaft zu verbreiten. Eine wichtige NOI-Publikation, The Secret Relationship of Blacks and Jews (Die geheime Beziehung zwischen Schwarzen und Juden), die 1991 veröffentlicht wurde, ist eines der bedeutendsten antisemitischen Werke, die seit Jahrzehnten produziert wurden. Es stellt einen vielschichtigen Angriff gegen Juden dar und argumentiert im Wesentlichen, dass die Sklaverei in der Neuen Welt von jüdischen Reedern und Kaufleuten initiiert wurde. Diese angebliche Beherrschung der Schwarzen durch Juden habe sich bis in die Gegenwart fortgesetzt, so Farrakhan.

Die NOI erfuhr einen bemerkenswerten Zuwachs an Medienpräsenz und Akzeptanz durch den afroamerikanischen Mainstream in der Zeit vor dem "Million Man March" 1995 in Washington, D.C. Diese sehr populäre Rezeption der NOI betonte den Fokus der Gruppe auf die Selbstständigkeit der Schwarzen. Obwohl er weiterhin rassistisch spaltende Kommentare abgab - nach dem Hurrikan "Katrina" behauptete Farrakhan, dass die Deiche in afroamerikanischen Teilen von New Orleans absichtlich zerstört wurden - meinen einige Beobachter, dass sich Farrakhans Botschaft geändert hat und er ein gewisses Maß an Mainstream-Unterstützung beibehalten hat.

Farrakhan hat auch der "New Black Panther Party for Self-Defense" (NBPP) die Hand gereicht, die seit den späten 1990er Jahren zur unverhohlensten rassistischen und antisemitischen schwarzen militanten Gruppe in Amerika geworden ist. Die NBPP hat ihren Namen von der ursprünglichen "Black Panther Party", einer radikalen schwarzen nationalistischen Gruppe, die in den 1960er und 1970er Jahren aktiv war. Die Wurzeln der "New Black Panthers" lassen sich bis zu Michael McGee, einem ehemaligen Stadtrat von Milwaukee, zurückverfolgen. 1990 verkündete McGee auf einer "State of the Inner City"-Pressekonferenz im Rathaus seine Absicht, die "Black Panther Militia" zu gründen, wenn sich die Probleme der Innenstadt nicht verbessern würden. McGee trat dann 1990 in der nächtlichen Radiosendung "Talkback" des Bezirksbeauftragten von Dallas, John Wiley Price, auf. Aaron Michaels, der die Radiosendung produzierte, war nach McGees Auftritt inspiriert, die NBPP zu gründen und ließ 1991 den Namen "New Black Panther Party" registrieren. Obwohl die Gruppe auf ihrer Internetseite und an anderen Stellen weiterhin "for Self-Defense" verwendet, wird sie oft einfach als "New Black Panther Party" bezeichnet.

Michaels organisierte eine Gruppe gleichgesinnter Anhänger, die den militanten Stil und die Konfrontationstaktik der ursprünglichen Panther übernahmen. In den nächsten Jahren baute die Gruppe offenbar eine landesweite Basis auf. Im Jahr 1993 veranstaltete das Chapter in Dallas die "National Black Power Summit and Youth Rally", an der etwa 200 Personen teilnahmen.

Unter Michaels' Führung umarmte das NBPP rassistische Führer, vor allem Khallid Abdul Muhammad, ein ehemaliges Mitglied der NOI, der zuvor als NOI-Minister in Los Angeles, Atlanta und New York und als Farrakhans nationaler Sprecher gedient hatte. Muhammads Aufstieg in der NOI-Hierarchie wurde im November 1993 abrupt gestoppt, nachdem er eine berüchtigte antisemitische, antikatholische, homophobe und rassistische Rede am Kean College in New Jersey gehalten hatte. In seinen Äußerungen rief Muhammad zum Völkermord an Weißen auf und bezeichnete Juden als "Blutsauger". Farrakhan reagierte auf die Kontroverse, indem er Muhammad aus der Führung der Gruppe entfernte, und Muhammad erlangte nie wieder einen bedeutenden Platz in der NOI.

Als seine Verbindung zum NOI abnahm, konzentrierte sich Muhammad darauf, die Sichtbarkeit des NBPP zu erhöhen und seine Führungsrolle zu festigen. Auch ohne die Unterstützung der NOI blieb Muhammad ein beliebter (wenn auch spaltender) und öffentlichkeitswirksamer Redner an Colleges und Universitäten und bei öffentlichen Veranstaltungen im ganzen Land. Im Sommer 1998 wurde Muhammad de facto zum Anführer des NBPP, indem er hochkarätige, rassistisch aufgeladene Themen aufgriff und versuchte, junge Männer zu rekrutieren, die von seiner rassistischen Botschaft und seinem militanten Ton angezogen wurden. Im Juni 1998 führte Muhammad eine Gruppe von fünfzig NBPP-Anhängern nach Jasper, Texas - darunter ein Dutzend, die Schrotflinten und Gewehre trugen - um die Straßen nach dem rassistischen Mord an James Byrd Jr. zu "schützen". Muhammad organisierte dann den "Million Youth March" in Harlem, New York, der ein Forum bot, um die aufstrebende NBPP als Alternative zu anderen Gruppen zu präsentieren, die an der Führung der schwarzen Jugend interessiert waren, insbesondere der NOI. Die Veranstaltung sollte in Erinnerung bleiben, weil sie schwarzen Separatismus und anti-weiße Vorurteile bekräftigte und Feindseligkeit gegenüber der örtlichen Polizei schürte.

Neben der Organisation hochkarätiger Demonstrationen gehörte es zu Muhammads Verdiensten um das NBPP, die Organisationshierarchie mit Persönlichkeiten aus der NOI und anderen schwarzen muslimischen Gruppen zu besetzen. Im Februar 2001 starb Muhammad plötzlich in Atlanta an den Folgen eines Gehirn-Aneurysmas. Die Kontrolle über das NBPP wurde Malik Zulu Shabazz überlassen, einem in Washington D.C. ansässigen Anwalt und Muhammads engstem Berater.

Im Jahr 1988 gründete er die "Unity Nation", eine Gruppe von NOI-Anhängern an der Howard University. Als Anführer der Gruppe hetzte Shabazz gegen Weiße und Juden, angeblich um den Stolz und das Bewusstsein der Schwarzen zu fördern.

Shabazz, der nicht mit der rednerischen Intensität seines Mentors mithalten konnte, kompensierte dies, indem er schnell Proteste im ganzen Land organisierte, um aus der Medienaufmerksamkeit Kapital zu schlagen. Zum Beispiel nutzten Shabazz und das NBPP die Angst und Wut, die die Terroranschläge vom 11. September in den USA auslösten, indem sie während einer im Fernsehen übertragenen Versammlung im National Press Club in Washington D.C. antijüdische Verschwörungstheorien verbreiteten.

Indem sie sich mit der NOI verband und sich von der Nostalgie für die ursprünglichen Panther ernährte, war die NBPP in der Lage, einige Anhänger unter dem Vorwand anzuziehen, sich für die Ermächtigung der Schwarzen und die Bürgerrechte einzusetzen. Doch wie die NOI hat auch die NBPP viele ihrer Bemühungen, schwarzen Stolz und schwarzes Bewusstsein zu fördern, mit Rassismus und Antisemitismus überschattet. Farrakhans Annäherung an Shabazz und das NBPP im Jahr 2005 stellt eine bedeutende Entwicklung in der Beziehung zwischen zwei Gruppen dar, die einst miteinander konkurrierten.

BIBLIOGRAPHY

Historical Research Department of the Nation of Islam. 1991.
The Secret Relationship between Blacks and Jews. Nation of Islam.

Lincoln, Charles E. 1973. The Black Muslims in America. Boston, MA: Beacon Press.

Muhammad, Elijah. 1965. Message to the Blackman in America. Chicago, IL:
Muhammad’s Temple No. 2.

White Jr., Vibert L. 2001. Inside the Nation of Islam. Gainesville: University Press of Florida.

Oren Segal

Übersetzt aus dem Englischen mit DeepL
Quelle: Encyclopedia.com - The Columbia Encyclopedia, Sixth Edition. New York: Columbia University Press, 2008. www.encyclopedia.com.

Siehe zum Thema "Black Panther" - "Weathermen" - "Japan" auch:
Bruno & Bettina, ab TC 36:50 min.